Informieren , Erinnern und Lernen

Das Justus-Delbrück-Haus Akademie für Mitbestimmung Bahnhof Jamlitz unterstützt aktiv die Auseinandersetzung mit der Geschichte des KZ-Außenlagers Lieberose 1943 bis 1945 und des sowjetischen Speziallagers Nr. 6 Jamlitz 1945 bis 1947 sowie mit anderen historischen Themen in und um Jamlitz, einschließlich der Bahnhofsgeschichte. Mit Empathie fühlen wir uns den überwiegend jüdischen Häftlingen des Außenlagers Lieberose des KZ Sachsenhausen verpflichtet, die Opfer des nationalsozialistischen Völkermords an den europäischen Juden wurden und von denen nur wenige überlebten. Von den nach der Befreiung Deutschlands durch die sowjetische Besatzungsmacht als tatsächliche oder vermeintliche Träger des Nationalsozialismus angesehenen und im Speziallager inhaftierten deutschen Zivilisten starb jeder Dritte an den menschenunwürdigen Bedingungen. Beide Lager sind Teil der deutschen Geschichte, der wir uns stellen. Für diesen Teil seines Bildungsauftrages arbeitet das Justus-Delbrück-Haus mit der Dokumentationsstelle der Evangelischen Kirchengemeinde Lieberose und Land zusammen. In diesem Kontext übernimmt die Evangelische Kirchengemeinde als Träger der Dokumentationsstätte KZ-Außenlager Lieberose 1943 bis 1945 sowie der Dokumentationsstätte des sowjetischen Speziallagers Nr. 6 Jamlitz 1945 bis 1947 die inhaltliche Ausgestaltung von Führungen, Ausstellungen, Diskussionsrunden, Vorträgen, Theateraufführungen und anderen Bildungsformaten wofür wir als Kooperationspartner den Raum im Bahnhof Jamlitz zur Verfügung stellen. Auf Wunsch betreut die Dokumentationsstelle zu diesen Themen auch die aus ganz Deutschland zu uns kommenden jugendlichen Besucher des Justus-Delbrück-Hauses.